Wandern auf dem Rhein-Burgen-Weg:
Der Mittelrhein von Bingen/Rüdesheim bis St. Goar/St. Goarshausen gehört zu den schönsten Kulturlandschaften Europas.
Für Wanderer ist diese Landschaft nun durch zwei neue Wege besonders interessant geworden. Linksrheinisch der Rhein-Burgen-Wanderweg von Bingen bis Koblenz, auf der rechtsrheinischen Seite ist es der Rheinsteig von Rüdesheim bis Bonn mit einer Länge von 320 km.

Rhein-Burgen-Wanderweg
Bingen - Koblenz

 

Die Orte am Wege

Bingen
0 km
Bacharach
18 km
Oberwesel
14 km
St. Goar
9 km
Bad Salzig
19 km
Boppard
5 km
Koblenz
20 km
  Insgesamt 107 km
 

* * * * *

 

Interessante Links

Hildegard von Bingen
Rheintouristik im
Tal der Loreley
Burgen am Rhein
Jugendherberge
Bingen
Jugendherberge
Bacharach
Jugendherberge
Oberwesel
Jugendherberge
St. Goar
Jugendherberge
Koblenz
Wanderbares Mittel-Rheintal
Rheinburgenweg
bei Komoot
   
  Wanderbuch
  "Rheinsteig mit Rheinburgenweg und Rheinhöhenwegen" im Bergverlag Rother erschienen ist. Falls Sie mit dem Verlag Geschäftsbeziehungen aufnehmen möchten, hier die Adressen: Bergverlag Rother, Haidgraben 3, 85521 Ottobrunn, Tel. 089/60 86 69-0;  
  Wandern ohne Gepäck
Pauschalangebot mit sechs Übernachtungen
  Der besondere Tipp
  Anmerkungen
Die Heimat des Thonet-Stuhls liegt in Boppard am Rhein
 
Ausgangspunkt der mehrtägigen Wanderung ist die Burg Klopp in Bingen, der Heimat von Hildegard von Bingen. Sehenswert: die Basilika St. Martin, die Drususbrücke, der alte Drehkran und der Mäuseturm.
Der Wanderweg führt bergan und erreicht bei km 5.0 den höchsten Punkt mit 500 m NN (Damianskopf). Weiter geht es zum Schweizer Haus und hinab zur Burg Rheinstein.
Im Burghof begrüßt uns das Familienwappen:

Ein herrlicher Blick geht hinüber nach Assmannshausen.

1,5 km weiter erwartet uns bereits die nächste Burg, Burg Reichenstein, die man ebenfalls besichtigen kann.
Nach weiteren 2 km erreicht man Trechtingshausen.
Durch das Trechtingshauser Tal geht es 1.500 m bergan auf 450 m Höhe (Palmkopf). Vom Aussichtsturm hat man einen Blick auf sieben Burgen. Über Niederheimbach gelangt man zur Burg Sooneck (Besichtigung möglich) und zur Burg Hohneck. Der Turm Rheindiebach und die Ruine Fürstenberg sind weitere Stationen dieser Etappe. Von der Villa Sonnenhöhe geht es zur Burg Stahleck (Jugendherberge) mit Blick auf Bacharach, einem der schönsten Orte am Rhein.
Bei einem kleinen Stadtrundgang kann man Interessantes entdecken.

Die historische Altstadt, die Werner-Kapelle (Kirchenruine), die Stadtkirche und den Malerwinkel muß man gesehen haben. Sie machen Bacharach besonders reizvoll.


Bei einem kleinen Stadtrundgang kann man Interessantes entdecken.

Von Bacharach geht es durch das Steeger Tor ins Steegertal und auf die Höhe mit einem herrlichen Blick auf Burg Stahleck. Heinrich der Welfe hatte im 13. Jahrhundert die Tochter von Burg Stahleck geehelicht; so kamen die Welfenfarben (weiß-blau und Löwen) in das Stadtwappen von Bacharach.
Der Weg folgt den Windungen der Seitentäler und führt zu einer hübsch angelegten Grillhütte bei km 8,0.
Schon nach 2,0 km erreicht man einen der schönsten Plätze des Weges, den sogenannten Rastplatz "Pfalzblick".

Ein etwas langwieriger Abschnitt schließt sich nun an, man läuft die weiten Windungen des Seitentals aus, um aber dann vom Anblick der Schönburg, oberhalb von Oberwesel überrascht zu werden.

Über einen Felsenweg, den man eher in Oberbayern als im Mittelrheintal erwartet, geht es hinab in die Altstadt von Oberwesel.

Vor dem Rathaus steht als Wahrzeichen des Weinortes ein riesengroßer Weinkelch.
In Oberwesel ist die Stadtmauer besonders erlebenswert: Man schaut den Bewohnern in die Fenster oder erreicht auf ihr die verschiedenen Gasthäuser und Hotels.

Von Oberwesel geht es hinauf über den Niederburger Turm zum Sieben-Jungfrauen-Blick und zum Skulpturenpark (250 m NN). Über den Aussichtspunkt Loreleyblick gelangt man hinunter nach St. Goar.
Wir wohnten im Hotel am Markt mit Blick auf St. Goarshausen und der Burg Katz.


Von St. Goar geht es zur Burg Rheinfels, die einst die mächtigtste Burganlage am Rhein war.
In Windungen schlängelt sich der Rhein-Burgen-Weg zum Forsthaus Brandswald. Nach 10 km Wanderung ist die Hälfte der Tagesetappe erreicht und man ist auch auf dem höchsten Punkt des Tages am Boxberger Hof (knapp 300 m) angelangt. Eine herrliche Aussicht in den Taunus entschädigt für den Aufstieg.
Ziel der Tagesetappe ist bei km 19,2 der Ort Bad Salzig.
Von hier geht man auf einem mittleren Wiesenweg zum Aussichtspunkt Eisenholz mit Blick auf Boppard

Auf schmalem und steilem Pfad geht es nach Boppard hinunter. Der Ort liegt an der größten Rheinschleife.
Sehenswert ist das Römerkastell, das Thonet-Museum in der Kurfürstlichen Burg und die spätromanische St. Severuskirche am Marktplatz.
Den nächsten Teil der Wanderung beginnen wir am Marktpklatz und gehen in das Mühltal. Nächste Station ist der Aussichtspunkt Gedeonseck auf 300 m Höhe. Mit der Engeldeiche ist der höchste Punkt der Tagesetappe erreicht. Nach 16 km ist Rhens erreicht.
Vom Kirchturm in Rhens wandert man zum Marktplatz und zum Königsstuhl Rhens. Über Merkurtempel auf 300 m Höhe geht es zur Burg Stolzenfels bei 150 m NN.

Auch hier wieder eine herrliche Aussicht auf das Rheintal mit der Burg Lahnstein.
An Schutzhütten vorbei führt der Rhein-Burgen-Wanderweg zum Denkmal Rittersturz, zur Kaiserin-Augusta-Anlage und zum Kurfürstlichen Schloß. Nach 20 km ist das Ziel - Koblenz - erreicht, mit der Gewißheit, auf dieser Wanderung ein Feuerwerk neuer Eindrücke erlebt zu haben.

Wir danken der Rhein-Tourismus GmbH in Koblenz für die freundliche Genehmigung, die Bilder Boppard, Stolzenfels und Feuerwerk Koblenz verwenden zu dürfen.

Konzeption:
Die
Touristik-Idee
Bertold Jetschke
Postfach 10 13 13, 86899 Landsberg
Telefon 08191/30 86 20, FAX: 4913
E-Mail: info@touristik-i.de
Titelbild:
Deutsche Zentrale für Tourismus

 
Unsere Internetseiten
Berlin ist dufte
Berliner Museen
Elbtal-Panoramaweg
König-Ludwig-Weg
Maximiliansweg
Radl-Post
Radler-Paradies
Touristik-Institut-Landsberg